Stefan Webers PRIVATER Account. Hier geht es primär um Plagiate, aber auch um andere Formen wissenschaftlichen Fehlverhaltens und bergeordnet um Korruption.

Österreich, Deutschland
Joined March 2011
Schräg. Schon das dritte Tweetplagiat bei Herrn Strache.
Muss man mit schwarzem Humor nehmen, ab jetzt aber bitte eigenes Wording lieber @HCStrache1 dann folge ich Ihnen per #VernetzungsTweet. Hier noch ein weiteres HC-#Plagiat. 😂👇😂
7
1
19
plagiatsgutachten.com retweeted
Das ist übrigens auch nicht das erste Mal. 😂
3
6
27
plagiatsgutachten.com retweeted
Hey @RichardSchmitt2 und @antiplag, ich hab den nächsten großen Skandal für euch. 😁
23
17
2
187
Die Antwort lautet: Ja, leider. Wie sagte ein Journalistenausbildner: „Die Inhalte san wuascht.“ Kennzahlen in den Wissensbilanzen sind Prüfungen & Studienabschlüsse. Lange Publikationslisten galten lange als Zeichen für Qualität. Die Inhalte? Lesen oftmals nicht mal die Autoren.
1
1
14
In einem weiteren Fall hat ein österr. Psychologe ein Paper mit drei Fake-Autoren erstellt, u.a. mit Namen „K. Rampus“. Ein deutscher Kollege hat es seitenweise abgeschrieben und nicht bemerkt, dass es die Autoren und deren Papers gar nicht gibt. Zeitalter der Inhaltsindifferenz.
1
12
Ich kann die Entwicklung von der 5. zur 8. Auflage rekonstruieren: Das Buch wird immer dicker, von Mal zu Mal steht mehr Müll drinnen. Wichtige Kapitel wie etwa zu Recht & Sprache wurden gestrichen. Wie unkritisch ist die österr. Rechtswissenschaft, dass dieses Buch so aussieht?
13
AZR. Nun in der neuesten Auflage da. Das Ding ist eine einzige Katastrophe. Kein Wort zum Sinn des Zitierens. Kein Wort zum Umgang mit Inhalten. Im Abkürzungsverzeichnis nach vier Suchen der erste Fehler: Es fehlt das HG - Hochschulgesetz. Ganz ganz schwach.
3
2
21
Nun ist also auch der Ex-Papst vermutlich nicht mehr päpstlich.
3
15
Bei Hahn hat man gesagt: Damals waren die Zitierregeln weniger streng. Bei Zadic wird man nicht sagen können: Heute sind die Zitierregeln weniger streng.
17
4
52
PLAGIATE als mehr oder weniger geschicktes Umformulieren. Das steht im einzigen Zitierlehrbuch für Juristen in Österreich. Ferdinand Kerschner, „Wiss. Arbeitstechnik … für Juristen“, bereits 1993, S. 137
3
4
2
16
Ich lese hier dauernd: "Zadic muss weg." Abgesehen davon, dass man das eh von allen Politikern liest: Zadic muss nicht weg. Schlaue Doktoranden, die selber texten und klare Zitierregeln müssen her. Warum gehen das die Unis nicht an?
4
2
1
16
2/ Wenn etwas mit etwas anderem inhaltlich identisch ist, "fußt" es nicht auf etwas. Die Kopie "fußt" nicht auf dem Original, inhaltlich gesehen. Herr Pilz war damals, 2011, sehr sauer. Die für mich in seinem Blog verwendete Vokabel war "unseriös". Bei Hahn war ich noch der Hero.
2
1
1
19
1/ Es war unethische Autorschaft. Pilz hat zu Beginn seiner Diss geschrieben, dass diese auf einer Studie "fußt". In Wahrheit ist die Diss 1:1 die Studie, die er aber vorher mit einem Ko-Autor verfasst hat. Nicht einmal neu getippt. Das war und ist ethisch nicht korrekt.
4
3
14
Show this thread
MEINE VO IM SoSe. Trolls dürfen draußen bleiben. 280.589 Fokus: Raumrelevantes Recht - Grundlagen der guten wissenschaftlichen Praxis | TU Wien: 280.589 Fokus: Raumrelevantes Recht - Grundlagen der guten wissenschaftlichen Praxis | TU Wien tiss.tuwien.ac.at/course/cou…
5
Meine Anfrage an #Zadic-Verteidigerin Zerbes vom Sonntag: Ist diese Zitierweise ihres Kollegen Georg Kodek in einer wissenschaftlichen Publikation lege artis? Antwort: Keine. Meine Antwort: Heißt seit 2006 Bauernopfer-Referenz nach Benjamin Lahusen und ist damit ein Plagiat.
4
5
1
29